Aktuelles

Juliane Eckstein als neue Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Wir freuen uns zum 1. Oktober 2021 unsere neue Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Frau Dr. theol. Dipl.-dolm. Juliane Eckstein an der Abteilung Altes Testament begrüßen zu dürfen!

Vor ihrem Theologie-Studium hat Frau Eckstein bereits eine Ausbildung zur Diplom-Dolmetscherin in Leipzig abgeschlossen. Ihr Interesse an Sprache und Sprachwissenschaft setzte sich während ihres Studiums an der LMU München fort, wo sie 2020 über schwer verständliche Begriffe im Ijob-Buch unter Hinzuziehung einer für die alttestamentliche Exegese erstmals angewendeten Methodik promovierte. Sie ist Mitglied im Forum „Frauen in Diensten und Ämtern in der Kirche“ des Synodalen Weges.

Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit!

Bibel und Homosexualität

Auf seiner privaten Homepage hat Prof. Dr. Thomas Hieke seine bisherigen Beiträge zum Thema "Bibel und Homosexualität" (v.a. aus alttestamentlicher Perspektive) zusammengestellt. Dort finden Sie auch eine inoffizielle Übersetzung der Passage zur Homosexualität aus dem Papier der Päpstlichen Bibelkommission: «Che cosa è l’uomo?» (Sal 8,5) Un itinerario di antropologia biblica (Nr. 185-195).

 

Veröffentlicht am | Veröffentlicht in Aktuelles | Verschlagwortet

The Oxford Handbook of Ritual and Worship in the Hebrew Bible

The Oxford Handbook of Ritual and Worship in the Hebrew BibleIm Netz der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ist nun "The Oxford Handbook of Ritual and Worship in the Hebrew Bible" (ed. Samuel E. Balentine) online zugänglich (Link). In diesem wichtigen Handbuch hat Prof. Dr. Thomas Hieke den Beitrag "Ritual Experts and Participants in the Ancient Near East and the Hebrew Bible" verfasst. Darin geht es um die Rollen und Aufgaben von mit der Durchführung von Ritualen beauftragten und darin geschulten Fachleuten (Könige, Priesterinnen, Priester, Kultdiener*innen usw.) sowie von Teilnehmerinnen und Teilnehmern am Kult in der Hebräischen Bibel und ihrem kulturellen Umfeld des Alten Orients und des Alten Ägyptens.

Thomas Hieke zur Segensverweigerung (Interview auf radio klassik Stephansdom)

 Im Rahmen der Sendereihe Achtung Bibel!“ von radio klassik Stephansdom sprach Stefanie Jeller am Mittwoch, den 31. März 2021, mit Thomas Hieke über Homosexualität in der Bibel und die Segensverweigerung für homosexuelle Paare:

Segensverweigerung – eine Entwürdigung.

„Natürlich sind heterosexuelle Beziehungen zur Zeugung von Nachkommen der Plan Gottes. So steht das in der Bibel, und so machen das auch die allermeisten Menschen.“ Aber, sagt der Bibelwissenschaftler der Universität Mainz Thomas Hieke, es stehe nicht in der Bibel, „dass dies der einzige Plan Gottes mit dem Phänomen menschlicher Sexualität sei“. Thomas Hieke macht auf den Unterschied zwischen modernen Partnerschaften und jenen der Bibel aufmerksam: „Das heutige Konzept von Homosexualität als eine gleichgeschlechtliche Partnerschaft auf Augenhöhe mit gegenseitiger Verantwortlichkeit und Wertschätzung kennt die Bibel nicht – wie sie im Übrigen auch nicht heutige Vorstellungen einer monogamen heterosexuellen Ehe kennt.“

Warum aber sollte man gleichgeschlechtlichen Paaren den Segen verweigern, wie es kürzlich aus der Glaubenskongregation verlautbart wurde? Dazu sagt der Mainzer Bibelwissenschaftler: „Selbst wenn gewisse Kreise glauben bestimmte Personen nicht segnen zu können bzw. zu dürfen, heißt das noch lange nicht, dass sich Gott an diese Interpretationen anschließt und ebenfalls den Segen verweigert.“ Letztlich können Menschen andere nicht von Gottes Segen fernhalten. Das Problem liege vielmehr auf der zwischenmenschlichen Seite, betont Thomas Hieke: „Die Verweigerung des Segenszeichens ist eine subtile und daher umso gravierendere Entwürdigung der Ausgeschlossenen.“

Den Beitrag können Sie hier nachhören.

 

Fragen zum Sündenfall auf Theologie live

Wie war das jetzt eigentlich mit Adam und Eva und der Schlange? Erzählt die Paradiesgeschichte, wie das Böse in die Welt kam?

Nein, sagt Prof. Dr. Thomas Hieke. Aber warum nicht? Und was war denn dann der „Sündenfall“ der Menschen?

Antworten auf diese Fragen gibt der Alttestamentler in seinem Video für Theologie live, einem Projekt der Abteilung Religionspädagogik an unserer Katholisch-Theologischen Fakultät, das als Schnittstelle zwischen Universität und Schule dienen will: „THEOLOGIE live schafft Orte, wo Schüler*innen der Oberstufe und Theologie sich treffen. Gemeinsam erkunden wir, was Religion heute ausmacht und wo sie erlebt werden kann.“

Hier der Link: https://www.relpaed.kath.theologie.uni-mainz.de/goes-digital/

Moodle löst ILIAS ab

Wichtige Information für Studierende: Schon ab dem Sommersemester 2020, vor allem aber ab dem Wintersemester 2020/2021 werden alle Lehr- und Lernmaterialien zu den Lehrveranstaltungen von Prof. Dr. Thomas Hieke nur noch über die Lernplattform LMS/Moodle (https://lms.uni-mainz.de) zur Verfügung gestellt. Das Angebot dort wird ständig erweitert, bitte haben Sie Geduld. – Die in ILIAS hinterlegten Materialien werden nicht weiter gepflegt und beziehen sich nur auf vergangene Lehrveranstaltungen bis zum Wintersemester 2019/2020.

Haben Sie sich übrigens schon die Zehn Worte der Serviceorientierung und der Selbstverantwortung – für Lehrende und Studierende – angeschaut? Ein paar Gedanken zum guten Weg der digitalen Lehre …

Veröffentlicht am | Veröffentlicht in Aktuelles | Verschlagwortet

Bestseller "Bibel falsch verstanden"

Das von Thomas Hieke und Konrad Huber herausgegebene Buch "Bibel falsch verstanden" wird zum "Bestseller".

Die dritte Auflage wird noch vor Weihnachten auf den Markt kommen.

Herzlichen Dank an alle Leserinnen und Leser!