Lehrveranstaltungen

Wintersemester 2021/22

Hinweis: Im Wintersemester 2021/2022 finden folgende Lehrveranstaltungen digital/asynchron statt:

Ab und zu werden dazu Kolloquien in Präsenz angeboten (freiwillig), die Termine werden in den LMS-Kursen bekanntgegeben.

Alle anderen Lehrveranstaltungen im Fach Altes Testament finden in Präsenzlehre statt. Das Lernmaterial dazu finden Sie auch im entsprechenden Kurs auf LMS/Moodle.

Die Heilige Schrift Israels als Horizont der Christusverkündigung

Univ.-Prof. Dr. Thomas Hieke

Kurzname: AT_V_AT_im_NT
Kursnummer: 01.086.670

Voraussetzungen / Organisatorisches

Die Vorlesung ist für fortgeschrittene Studierende aller Studiengänge der Katholischen Theologie (auch der Evangelischen Theologie) geeignet.

  1. Modul 8 (Mag.Theol.): Die Heilige Schrift Israels als Horizont der Christusverkündigung
  2. Modul B5a (Beifach Theologie): Vertiefende Vorlesung
  3. Modul K9 (Kernfach Theologie): Vertiefende Veranstaltungen

Voraussetzungen sind der Besuch der Einleitungsvorlesungen in das Alte Testament (B.Ed.: M 1 und M 7; MagTheol/Beifach: M 1; Kernfach K 1) und die erfolgreiche Teilnahme an einem Proseminar Einführung in die Methoden bibelwissenschaftlicher Exegese (M 1).

Eine weitere wesentliche Voraussetzung für die Teilnahme ist die Bereitschaft, zu jeder Sitzung jeweils einen in der Lernplattform hinterlegten fachwissenschaftlichen Aufsatz zu lesen und die darin behandelten Bibelstellen zu bearbeiten.

Alle Arbeitsmaterialien werden in der Lernplattform bereitgestellt (https://lms.uni-mainz.de). Die Vorlesung wird primär in Form eines Selbststudium der Materialien stattfinden. Fragen können in entsprechenden Foren auf der Lernplattform gestellt werden (oder direkt an thieke@uni-mainz.de). An diese Mailadresse können auch eigene Ausarbeitungen (z.B. Essays) zu den in den Lernmaterialien gestellten Aufgaben geschickt werden - ich werde Ihnen gern Rückmeldung geben!

Wir können auch im Laufe des Semesters online-Konferenzen (über BBB in LMS/Moodle) zur Klärung von Fragen und zum Austausch ansetzen.

Inhalt

Die Heilige Schrift Israels ist als „Altes Testament“ in vielfacher Hinsicht „Horizont der Christusverkündigung“. Dies zeigt die Vorlesung exemplarisch an einer Reihe von Studien von Texten des Neuen Testaments, in denen stark auf das Alte Testament zurückverwiesen wird bzw. der alttestamentliche Text mit seinem Kontext als Voraussetzung des Verstehens abgerufen wird. Die Bandbreite erstreckt sich vom Beginn des Neuen Testaments in Mt 1,1 bis hin zum Schluss der christlichen Bibel in Offb 22,6-21. – Die Arbeitsweise wird nicht die einer „klassischen“ Vorlesung sein, da der „Stoff“ in Form von fachwissenschaftlichen Aufsätzen vorliegt (hinterlegt in der Lernplattform LMS/Moodle). Zu jeder Sitzung ist jeweils ein Aufsatz von den Studierenden zu lesen. Jede/r Teilnehmer/in muss (mindestens) eine Frage zur Methodik oder zu den Textbeobachtungen und Schlussfolgerungen des Aufsatzes vorbereiten, die in der Sitzung gestellt wird. In der „Vorlesung“ werden diese Fragen nach Möglichkeit beantwortet. Die Veranstaltung ist dialogisch und interaktiv konzipiert. Insgesamt soll ein Katalog von Funktionen identifiziert werden, die das AT im NT hat. Damit kann zum einen beantwortet werden, warum die neutestamentlichen Autoren die Bibel Israels als Heilige Schrift in der beobachteten Weise rezipieren. Zum anderen geht es um die tiefere Fundierung des christlichen Bekenntnisses in der zwei-einen christlichen Bibel, und damit um eine Frage, die für die eigene religiöse Positionierung entscheidend ist.

Empfohlene Literatur


  1. Crüsemann, Frank, Das Alte Testament als Wahrheitsraum des Neuen. Die neue Sicht der christlichen Bibel, Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus, 2011.
  2. Dohmen, Christoph/Stemberger, Günther, Hermeneutik der Jüdischen Bibel und des Alten Testaments (KStTh 1,2), 2. Auflage, Stuttgart: Kohlhammer, 2019.
  3. Hieke, Thomas, Studien zum Alten Testament im Neuen Testament (SBAB 67), Stuttgart: Katholisches Bibelwerk, 2018

Zusätzliche Informationen

Lernziele der Lehrveranstaltung:

  • Die Studierenden können anhand mehrerer Beispielstellen zeigen, dass und wie das Alte Testament der Verstehensrahmen des Neuen Testaments ist.
  • Die Studierenden können ausgewählte Stellen des Neuen Testaments im Lichte der alttestamentlichen Bezugsstellen tiefer verstehen und gewinnbringend auslegen.
  • Die Studierenden sind mit der vorgestellten Methodik der Biblischen Auslegung (aka Kanonisch-intertextuelle Lektüre) vertraut und können diese selbständig auf andere Texte anwenden.

Digitale Lehre

s.o.

Termine:

Datum (Wochentag)UhrzeitOrt
15.04.2021 (Donnerstag)08.15 - 09.45 UhrOnline
22.04.2021 (Donnerstag)08.15 - 09.45 UhrOnline
29.04.2021 (Donnerstag)08.15 - 09.45 UhrOnline
06.05.2021 (Donnerstag)08.15 - 09.45 UhrOnline
20.05.2021 (Donnerstag)08.15 - 09.45 UhrOnline
27.05.2021 (Donnerstag)08.15 - 09.45 UhrOnline
10.06.2021 (Donnerstag)08.15 - 09.45 UhrOnline
17.06.2021 (Donnerstag)08.15 - 09.45 UhrOnline
24.06.2021 (Donnerstag)08.15 - 09.45 UhrOnline
01.07.2021 (Donnerstag)08.15 - 09.45 UhrOnline
08.07.2021 (Donnerstag)08.15 - 09.45 UhrOnline
15.07.2021 (Donnerstag)08.15 - 09.45 UhrOnline

Semester: WiSe 2021/22