Personelles

Antrittsvorlesung Dr. Winkler

Masculinity Studies als neuer Ansatz in der Exegese des Alten Testaments

Eine Antrittsvorlesung zu einem hochaktuellen Thema

Am 14.07.2022 fand die Antrittsvorlesung von Dr. Mathias Winkler statt, dessen Habilitationsverfahren im Fach Altes Testament damit abgeschlossen ist. Nach einer kurzen Begrüßung durch Dekanin Prof. Dr. Heike Grieser hielt Dr. Winkler einen Vortrag zum Thema „Sexuelle Gewalt gegen Männer im AT? Eine Skizze“.

Dr. Winkler bot nach einer Einführung über das Phänomen sexueller Gewalt gegen Männer eine Analyse von Gen 19,30-38 (Lots Töchter): Der biblische Erzähler stelle Lot als einen schwachen und gescheiterten Mann dar, der seiner Fürsorgepflicht gegenüber den unverheirateten Töchtern nicht nachgekommen sei. Dadurch werde sexuelle Gewalt gegen Männer, hier: Lot als Mann, verschleiert sowie eine Stabilisierung bestimmter (anderer) Maskulinitätsvorstellungen erreicht. Ein Blick auf die exegetische Auseinandersetzung mit dieser Perikope wies auf zwei Richtungen der Interpretation hin: Claus Westermann versteht den Text dahingehend, dass die Töchter nach dem „Sintbrand“ Sodoms um jeden Preis Nachkommenschaft haben müssen, sodass in dieser Verzweiflungstat „der Zweck die Mittel heiligt“. Demgegenüber sieht die feministische Exegese (z.B. Irmtraud Fischer) vor dem Hintergrund kriminologischer Erkenntnisse und tiefenpsychologischer Deutung Lot als den eigentlich Schuldigen. Die Behauptung, dass die „Verführung“ von den Töchtern ausgehe, sei eine Verdrängung. Abschließend verwies Winkler darauf, dass in den biblischen Texten und der Exegese verschiedene Maskulinitätsvorstellungen miteinander konkurrieren, was jeweils eigene Standortbestimmungen notwendig mache. In einer kritischen Maskulinitätsforschung stecke somit auch ein emanzipatorisches Potenzial.

Zum Abschluss verlas Dekanin Prof. Dr. Heike Grieser die Habilitationsurkunde und überreichte sie dem „Doctor habilitatus“.

Text: Maximilian Brech

Foto: Thomas Hieke

Br. Dr. Johannes Roth OFM mit Lehrauftrag im SoSe 2022 in Mainz

Foto: Kirchenbote

Im Sommersemester 2022 wird die Abteilung Altes Testament tatkräftig unterstützt durch Br. Dr. Johannes Roth OFM, der eine Vorlesung mit dem Titel „Abraham – an der Wurzel dreier Religionen“ anbietet.

Von 2008 bis 2013 absolvierte er an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Sankt Georgen sein Studium der Katholischen Theologie und promovierte von 2016 bis 2020 an der WWU Münster und der Universität Osnabrück über Genesis 22. Seine Dissertation ist 2021 unter dem Titel „‚Sie gingen, sie beide gemeinsam.‘ – Gen 22 in der neueren Exegese und in Predigttexten“ in der Reihe Osnabrücker Studien zur Jüdischen und Christlichen Bibel (OSJCB) in Göttingen erschienen.

Er hat an folgenden Projekten und Publikationen mitgearbeitet: „Bielefelder Bibel“ und „Das biblische Israel“, die beide im Herder-Verlag erschienen sind und von Prof.in Dr.in Melanie Peetz herausgegeben wurden.

Seit 2014 ist er Mitglied der Deutschen Franziskanerprovinz (OFM) und seit 2019 deren Vize-Kommissar des Heiligen Landes. In dieser Funktion hat er 2021 die Neuauflage des Pilgergebetbuchs „Lauda Jerusalem“ herausgegeben, das im Bonifatius-Verlag erschienen ist.

Weitere Informationen.

Juliane Eckstein als neue Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Wir freuen uns zum 1. Oktober 2021 unsere neue Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Frau Dr. theol. Dipl.-dolm. Juliane Eckstein an der Abteilung Altes Testament begrüßen zu dürfen!

Vor ihrem Theologie-Studium hat Frau Eckstein bereits eine Ausbildung zur Diplom-Dolmetscherin in Leipzig abgeschlossen. Ihr Interesse an Sprache und Sprachwissenschaft setzte sich während ihres Studiums an der LMU München fort, wo sie 2020 über schwer verständliche Begriffe im Ijob-Buch unter Hinzuziehung einer für die alttestamentliche Exegese erstmals angewendeten Methodik promovierte. Sie ist Mitglied im Forum „Frauen in Diensten und Ämtern in der Kirche“ des Synodalen Weges.

Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit!

Benedict Schöning erhält Fellowship der Catholic Biblical Association

Benedict Schöning wurde mit seinem Paper „Siblinghood as Community Creating Metaphor in the History of David’s Rise“ für ein Fellowship der Catholic Biblical Association (CBA) angenommen. Die in diesem Jahr erstmals ausgelobten Emerging Scholars Fellowships für zwei Nachwuchswissenschaftler aus den Bibelwissenschaften umfassen eine einjährige Mitgliedschaft in der CBA, Reise- und Aufenthaltskosten für das 80. Jahrestreffen der CBA in Washington, D.C., und die Möglichkeit, das eingereichte Paper dort zu präsentieren. Wir gratulieren herzlich und wünschen eine gute Reise und viel Erfolg auf dem CBA Annual Meeting!

Neuer Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Wir begrüßen zum 01.02.2017 einen neuen Wissenschaftlichen Mitarbeiter an der Abteilung für Altes Testament, Herrn Dr. Martin Nitsche. Er promovierte im Wintersemester 2014/15 an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Erfurt bei Prof. Dr. Norbert Clemens Baumgart, dessen wissenschaftlicher Mitarbeiter er war. Anschließend wirkte er als Pastoralassistent in Marburg, wovon er sich für drei Jahre freistellen ließ, um uns in dieser Zeit in Mainz zu unterstützen.

Seine Dissertation wurde unter dem Titel „‚Und das Königtum war fest in der Hand Salomos.‘ Untersuchungen zu 1 Kön 3“ als BWANT 205 (2015) veröffentlicht. Aus diesem Expertenwissen kann er für sein Seminar „Salomo. König, Weiser, Liebhaber und Projektionsfigur“ schöpfen, das er neben der Vorlesung zur Alttestamentlichen Prophetie im SoSe 2017 an unserer Fakultät halten wird. Herzlich willkommen!

Thomas Hieke zum Direktor des GFK gewählt

GFK_rdax_160x100Auf der Sitzung des Leitungsgremiums des Gutenberg Forschungskollegs (GFK) am 24.10.2016 wurde Thomas Hieke zum Direktor gewählt.

Das Gutenberg Forschungskolleg wurde 2007 als zentrales strategisches Instrument zur Förderung der Spitzenforschung an der JGU gegründet. Es ist mit einem Etat von zwei Millionen Euro pro Jahr ausgestattet. Das Leitungsgremium des GFK wird von exzellenten Forscherpersönlichkeiten der JGU und außeruniversitärer Forschungsinstitute gebildet. Das GFK hat zwei Funktionen: Es berät die Hochschulleitung und den Senat in strategischen Fragen der Forschung und fördert individuelle Exzellenz durch Vergabe von Fellowships für herausragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Zur Pressemitteilung.

Thomas Hieke ins editorial board der CBQ gewählt

CBQAuf ihrem Annual General Meeting am 6. August 2016 in Santa Clara wählten die Mitglieder der Catholic Biblical Association of America (CBA) Thomas Hieke zum Mitglied des editorial board der Zeitschrift Catholic Biblical Quarterly (CBQ) für die Jahre 2017 bis 2020. CBQ ist eine hochrangige peer-reviewed Zeitschrift für Biblische Studien mit einer weltweiten Leserschaft. Thomas Hieke ist auch Associate Editor der ebenfalls von der CBA herausgegebenen Old Testament Abstracts (OTA).